Die richtigen Gartenmöbel für mehr Entspannung im eigenen Garten

Sobald es im Frühling wärmer wird, wird es Zeit, die gemütlichen Gartenmöbel aufzustellen oder auszutauschen. Die Auswahl an Terrassenmöbeln ist so groß, sodass jeder Garten individuell gestaltet werden kann.

Eine romantische Terrassenschaukel

Wenn ausreichend Platz auf der Terrasse oder dem Balkon vorhanden ist, sollte auf eine Terrassenschaukel nicht verzichtet werden. Mit dem Partner oder einem guten Buch lässt es sich nach Feierabend oder am Wochenende super entspannen. Durch die sanften Schwingungen ist der Alltagsstress schnell vergessen. Beim Kauf kann zwischen Ein- und Mehrsitzern entschieden werden. Viele Modelle werden aus Holz und Stahlrohr angeboten. Diese Materialien gelten als besonders witterungsbeständig. Zu einer echten Hollywoodschaukel gehört ein Dach, Armstützen und viele weiche Kissen.

Gartenliegen für das Sonnenbad

Wer sich im Sommer sonnen möchte, benötigt im Garten eine Gartenliege. Auf der Wiese wird es auf einer Decke oftmals nach kurzer Zeit zu ungemütlich. Außerdem krabbeln ständig Ameisen oder andere Krabbeltiere auf die Decke und stören das Sonnenbad. Eine Gartenliege ist daher eine gute Investition. Viele Modelle werden aus Rattan, Polyrattan oder Metall hergestellt. Sie besitzen ein modernes Design. Die Kissenbezüge bestehen zu 100% aus Polyester. Das Material ist pflegeleicht und lässt sich bei Bedarf auch in der Waschmaschine reinigen. Für viele Haushalte ist eine Länge von 188 cm ausreichend. Das Kopf- und Fußteil lässt sich bei den meisten Gartenliegen individuell einstellen. Somit kann die Liege zum Beispiel zum Kaffeetrinken oder Zeitung lesen hochklappen.

Doppel-Sonnenliegen

Als Paar gibt es nichts Schöneres, als es sich gemeinsam auf einer Sonnenliege bequem zu machen. Eine klassische Gartenliege ist in der Regel nicht breit genug. Aus diesem Grund sind Doppel-Sonnenliegen perfekt geeignet. Bei modernen Doppel-Sonnenliegen steht nicht nur die Möglichkeit einer individuellen Verstellbarkeit, sondern in der Regel auch ein Sonnendach zur Verfügung. Viele Modelle weisen eine Größe von 200 x 160 cm auf.

Hängematten sorgen für Erholung

Neben Gartenliegen sind auch Hängematten für eine Wohlfühloase genau richtig. Hängematten liegen bereits seit Jahren im Trend. Über Home24 stehen sie in den unterschiedlichsten Größen und Farben zur Verfügung. Bei den meisten Modellen haben bis zu zwei Personen ausreichend Platz. Der Stoff fühlt sich auf der Haut sehr angenehm an und gibt beim Hinlegen sanft nach. Viele Stoffe gelten zusätzlich als besonders umweltfreundlich. Aufgrund der guten Qualität fuselt der Stoff auch bei einer ständigen Nutzung nicht aus. Die Seile, an denen die Matte befestigt ist, sind ebenfalls sehr stabil. Somit muss man als Nutzer keine Angst haben, dass die Seile reissen und man auf den Boden fällt.

Günstige Gartenmöbel in bunter Vielfalt

Home24 bietet eine große Auswahl an bequemen Gartenmöbeln an. Wer auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Möbelstück für den Außenbereich ist, sollte sich auch bei den Swingliegen umsehen. Als Österreicher können Sie hier Gutscheine für Home 24 bekommen. Somit können Sie bei Ihrer Bestellung einiges an Geld sparen.

Wie viel Social Media Konsum ist noch gesund?

Jede Generation hat neue technologische Erfindungen und jedes Mal stellt sich die Frage, wie viel davon gesund sei. Während sich die Frage früher beim Fernsehen stellte, später bei Computerspielen und dann beim Internet, sieht die Situation heutzutage wieder anders aus. Dank des Smartphones ist das Internet immer dabei und der Interessensschwerpunkt liegt auf Social Media. Nun stellt sich erneut die Frage, wie viel davon noch gesund ist.

Wie sah es in der Vergangenheit aus?

Um die Frage sinnvoll zu beantworten, sollte man sich die Schäden durch die bisherigen Trends ansehen, welche überraschend gering ausfallen, in Anbetracht der Tatsache, dass jede neue Technologie und Erfindung massiv kritisiert wurde und wird. Das Fernsehen hat nicht zu einer flächendeckenden Verdummung geführt, Computer werden sinnvoll genutzt und selbst der vermeintlich so gravierende negative Einfluss von so genannten Ballerspielen bzw. Ego-Shootern auf Kinder und Jugendliche wurde mittlerweile in mehreren repräsentativen Studien widerlegt. Was geblieben ist, sind stille Kritiker, die gelegentlich auftretende Einzelfälle für Verallgemeinerungen missbrauchen.

Wie sieht es nun mit Social Media aus? Grundsätzlich besteht der Sinn der verschiedenen Plattformen aus zwei Dingen: dem Teilen von Fotos und der schriftlichen Kommunikation mit anderen Menschen. Doch sind dies Erfindungen dieses Zeitalters? Sicherlich nicht. Bilder haben Menschen schon immer angefertigt um anderen mitzuteilen: “Hier war ich!” – das geht bis auf Jahrtausende alte Höhlenmalereien zurück. Auch schriftliche Kommunikation ist uralt. Waren Höhlenmalereien schlecht? Sind Urlaubsfotos gefährlich? Hat eine Brieffreundschaft jemandem geschadet? – Sicherlich nicht! Keines der Dinge hatte jemals negativen Einfluss auf den Menschen, weil die Technologie von Grund auf schlecht ist. Social Media ist letztlich nur ein weiterer Schritt in einer über 40.000 Jahre langen Geschichte neuer Technologien.

Was bleibt von der Kritik übrig?

Von der Kritik bleibt bei objektiver Betrachtung nichts übrig. Hier hilft ein Vergleich mit etwas tatsächlich schädlichem, wie Alkohol. Wie viel davon ist ungesund? Diese Frage ist unmöglich zu beantworten, wenn man bedenkt, dass jeder Mensch unterschiedlich viel davon verträgt. Genau so ist es mit Social Media. Jeder nutzt es anders und jeder verträgt eine andere Menge davon in seinem Alltag. Außerdem hat mittlerweile quasi jeder einen Account auf mindestens einer der vielen Plattformen. Wichtig ist, dass jeder sich für Kontakte entscheidet, die ihm nicht schaden. Doch auch das ist nichts neues, denn falsche Freunde gab es auch schon vor der Erfindung von Internet und Fernsehen. Letztlich kann man mit Social Media sogar Geld verdienen. Unternehmen haben ihre eigenen Accounts und erfreuen sich dort teils großer Beliebtheit in Form von hohen Followerzahlen. Für den Fall, dass die Follower organisch nicht so wachsen wie gewollt, gibt es auch die Möglichkeit, Follower zu kaufen – für Instagram geht das z.B. unter https://fanpage-likes-kaufen.eu/instagram-follower-kaufen/ – um auf diese Weise mehr Menschen mit den eigenen Inhalten zu erreichen.

Letztlich muss jeder selbst entscheiden, wie viel Social Media für ihn gesund ist. Doch selbst ein vermeintliches Übermaß ist nur bedingt schädlich, denn selbst mit übertriebener Social Media Nutzung schaffen es manche Menschen berühmt, reich und das Staatsoberhaupt großer Staaten zu werden.