9 Mythen über Essstörungen

Diese Woche markiert die Woche der nationalen Essstörungen. Um die Aufmerksamkeit auf ein ernstes Gesundheitsproblem zu lenken, das mehr als 30 Millionen Menschen betrifft, teilen wir einige Mythen über Essstörungen – und die Wahrheit über sie – von Dr. Allison Chase vom Eating Recovery Center.

9 Mythen über Essstörungen – und die Wahrheit

Während es kürzlich in der Wissenschaft und bei der Behandlung von Essstörungen enorme Durchbrüche gegeben hat, bestehen nach wie vor weit verbreitete Missverständnisse, die die Erkennung, Diagnose und frühzeitige Intervention der Krankheit in Frage stellen.

Mythos 1: Essstörungen sind keine schweren Krankheiten.

Wahrheit: Anorexia nervosa, Bulimia nervosa, Essstörungen bei Binge und nicht näher bezeichnete Essstörungen (EDNOS) sind sehr reale und sehr schwere psychische Erkrankungen. Anorexia nervosa hat die höchste Mortalitätsrate aller psychiatrischen Störungen. Tatsächlich sind Frauen im Alter von 15 bis 24 Jahren, die an Magersucht leiden, 12-mal häufiger an der Krankheit sterben als andere Todesursachen.

Mythos 2: Bei Essstörungen geht es nur ums Essen.

Wahrheit: Während Essstörungen im Allgemeinen von Kalorien, Gewicht oder Form besessen sind, wurzeln diese Krankheiten in biologischen, psychologischen und soziokulturellen Aspekten. Eingeschränkte Verhaltensweisen, bingeing, bereinigen oder übermäßiges Training bedeuten normalerweise den Versuch, unangenehme Gefühle zu beherrschen oder im Leben des Einzelnen etwas von Substanz zu kontrollieren.

Mythos 3: Essstörungen entwickeln sich erst in den Teenagerjahren.

Wahrheit: Bedenken Sie Folgendes: Die Forschung ergab, dass bis zu 60 Prozent der Mädchen im Alter von 6 bis 12 Jahren sich um ihr Gewicht sorgen oder zu fett werden und dass diese Sorge das Leben überdauert. Es überrascht nicht, dass die Häufigkeit von Essstörungen bei Kindern zunimmt. Laut einer Studie der American Academy of Pediatrics aus dem Jahr 2010 stieg die Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen Essstörungen bei Kindern unter 12 Jahren um 119 Prozent.

Mythos 4: Essstörungen sind eine Frauenkrankheit.

Wahrheit: Während Untersuchungen zeigen, dass Essstörungen deutlich mehr Frauen betreffen als Männer, treten diese Erkrankungen auch bei Männern und Jungen auf. Während Männer etwa 10 Prozent der Personen mit Essstörungen ausmachten, stellte eine Harvard-Studie fest, dass näher bei 25 Prozent der Personen, die sich für eine Essstörungstherapie vorstellten, Männer waren. Der weit verbreitete Glaube, dass Essstörungen nur Frauen und Mädchen betreffen, kann die genaue Diagnose und Behandlung von Essstörungen bei einem Mann oder einem Jungen verhindern, selbst von Ärzten.

Mythos 5: Nur sehr dünne Menschen haben eine Essstörung.

Wahrheit: Während Anorexie oft durch ein extrem niedriges Gewicht gekennzeichnet ist, sind viele Personen, die mit Bulimie, Essstörungen mit Binge und EDNOS zu kämpfen haben, normalgewichtig. Das Missverständnis, dass eine Essstörung nur auftreten kann, wenn jemand sehr dünn ist, trägt in vielen Fällen zur Fehldiagnose oder zu einer verzögerten Diagnose bei, selbst bei Patienten, die Unterstützung von Ärzten und psychiatrischen Fachkräften suchen. Leider fehlt vielen Gesundheitsexperten die Exposition gegenüber Essstörungen und ihre Ausbildung, was die wichtige Rolle von Fachleuten für Essstörungen für eine effektive Diagnose und frühzeitige Intervention unterstreicht.

Mythos 6: Sie können feststellen, ob jemand eine Essstörung hat, indem Sie sie betrachten.

Wahrheit: Essstörungen diskriminieren nicht. Diejenigen, die an einer Essstörung leiden, haben verschiedene Körpertypen. Die Medien und andere öffentliche Diskussionen über Essstörungen konzentrieren sich häufig auf eine bestimmte Diagnose: Anorexie, bei der Betroffene oft das Symptom schwerer Untergewichtigkeit zeigen.

Mythos 7: Erholung von Essstörungen ist selten.

Wahrheit: Erholung ist absolut möglich. Aufgrund der Komplexität von Essstörungen kann die Genesung Monate oder Jahre dauern, aber bei einer Behandlung erholen sich viele Menschen.

Mythos 8: Essstörungen werden durch die Medien verursacht.

Wahrheit: Viele Menschen sind täglich den Medien ausgesetzt, aber nur ein kleiner Prozentsatz von ihnen entwickelt tatsächlich Essstörungen. Essstörungen sind komplexe und schwere Erkrankungen, die biologische, genetische und psychologische Wurzeln haben. Die Medien können sicherlich Einfluss darauf nehmen, wie sich eine Person über ihr Aussehen fühlt, und den Druck erhöhen, auf eine bestimmte Art und Weise auszusehen, aber die Medien verursachen keine Essstörungen.

Mythos 9: Essstörungen sind eine Folge von Familienfehlern.

Wahrheit: In der Vergangenheit wurden Eltern, insbesondere Müttern, für psychische Erkrankungen, einschließlich Essstörungen, verantwortlich gemacht. Eltern verursachen jedoch keine Essstörungen. Essstörungen sind komplexe Störungen und es ist bekannt, dass das Risiko einer Person für die Entwicklung einer Essstörung zu einem großen Teil auf genetischen Faktoren beruht. Eltern oder andere Hausmeister und Angehörige spielen eine wichtige Rolle dabei, Angehörigen mit Essstörungen zu helfen, sich zu erholen.

Wenn Sie besorgt sind, dass Sie oder ein Angehöriger eine Essstörung haben könnte, besuchen Sie bitte eatingrecovery.com, um weitere Informationen zu erhalten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>